Neuigkeiten vom Kloster Feldbach

Konzert vom Bezirkslehrerchor Feldbach

 

„Zwischen Himmel und Erde“ entführte der Lehrerchor Feldbach musikalisch sein Publikum am 23. April 2017 in der ehemaligen Klosterkirche Feldbach. Begeistert wurde das spannende Programm, von Michael Jackson bis Lorenz Maierh ofer, von Alarich Wallner bis John Rutter, von den aufmerksamen Zuhörern aufgenommen.
Dabei erwies sich die Klosterkirche als nahezu idealer Klangraum.

 

 

 

Laternenfest

 

Der Klosterkindergarten der Schulschwestern in Feldbach feierte aufgrund des Schlechtwetters das Martinifest heuer in der anliegenden Klosterkirche. Die Kindergartenkinder waren stolz Ihre selbstgebastelten Laternen vor Ihre n Familien zu presentieren und der Abend klang im gemütlichen Beisammensein aus.

 


 

 

Flohmarkt

 

Am 20.08.2016 wurde in der Klosterkirche ein Flohmarkt vom Betreuten Wohnen in Feldbach veranstaltet. Zahlreiche Schnäppchenjäger besuchten die Veranstaltung und haben auch das ein oder andere Schmuckstück dort gefunden. Im Anschluss gab es Kaffee und Kuchen im Hof des Betreuten Wohnens.

 

 

Großes Kino

Am 21.02.2016 wurde der Gemeinschaftsraum des Betreuten Wohnen in Feldbach zum Kinosaal. Der Film "Honig im Kopf" hat bei unseren Bewohnern guten Anklang gefunden.

 

 

 

Woaz brot'n

 

An einem schönen Nachmittag erfreuten sich sowohl die Bewohner des betreuten Wohnens, als auch die Kindergartenkinder des Klosterkindergartens über einen schmackhaften brot'n Woaz.

Gemeinsam wurde gesungen und gespeist.

 

 

 

 

Kreativ-Nachmittag durch Malprojekt

 

Letzte Woche durften die Bewohner des Betreuten Wohnens bei einem Malprojekt Ihre Kreativität zur Schau stellen, dabei entstanden so einige Kunstwerke.

 

 

 

Körberl flechten leicht gemacht

 

An einem sonnigen Nachmittag setzten sich einige Bewohner des Betreuten Wohnens in Feldbach zusammen, um die Kunst des Körbeflechtens zu lernen. Wie man sieht, ist das auch sehr gut gelungen.

 

 

 

Weihnachtsfeier im Betreuten Wohnen

 

Ein gemütliches Beisammensein bot sich bei der Weihnachtsfeier des Betreuten Wohnens in Feldbach. Nach einem hervorragendem Fondue genossen die Bewohnerinnen und Bewohner die stille Zeit des Jahres.

 

 

Christkindlmarkt Hartberg

 

Zur Weihnachtszeit darf natürlich ein Besuch auf dem Christkindlmarkt nicht fehlen. Daher fuhren einige BewohnerInnen in einer kleinen Gruppe nach Hartberg auf den Adventmarkt.

 

 

 

 

Martinifest mit dem Kindergarten

Heuer wurde das Martinifest mit Jung und Alt zusammen gefeiert. Die Freude an den Kindergartenkindern war den BewohnerInnen sichtlich anzumerken. ZU Abschluss gab es sogar eine Gans zum vernaschen!

 

 

Betreutes Wohnen Feldbach ist gestartet

Die ersten Bewohner haben bereits ihre gemütlichen, hellen und behindertengerechten Wohnungen im ehemaligen Kloster in Feldbach bezogen und fühlen sich in ihrer neuen Umgebung bereits richtig wohl.

Die gute Lage des Hauses spielt dabei eine große Rolle. Es sind nur sehr kurze Wege in die Stadt und auch der Stadtpark ist gleich in der Nähe. Was jetzt wichtig ist, ist das gegenseitige Kennenlernen. Dazu unternahmen die Bewohner einen Ausflug mit einer kurzen Wanderung zu einem Picknick am Kalvarienberg. Bei herrlicher Jause ließ es sich gut plaudern und die ersten Bekanntschaften wurden geschlossen. Denn Einsamkeit sollte hier in der geselligen Runde auf gar keinen Fall aufkommen.

Natürlich ist der Rückzug in die eigenen vier Wände oft ein Bedürfnis für die Senioren und auch jederzeit möglich. Aber jedes Mittagssch


läfchen endet einmal und auch ein noch so gutes Fernsehprogramm wird auf Dauer langweilig. Daher gingen die Bewohner daran, im Gemeinschaftsraum einen Kuchen für die Kaffeejause zu backen, der dann gemeinsam mit großem Appetit verzehrt wurde. Derzeit gibt es im Betreuten Wohnen Feldbach noch freie Wohnungen.

Interessierte wenden sich bitte an: Frau Reingard Ohnewein Tel: 0676/848241504

 

Sommerfest im Kloster

Anfang Juli wurde mit dem Kindergarten Feldbach ein Sommerfest im Kloster veranstaltet. Das Fest war sehr liebevoll gestaltet und bereitete vor allem den Kindern viel Freude.

Das ehemalige Kloster Feldbach erstrahlt in neuem Glanz

Die neuen Wohnungen im ehemaligen Kloster Feldbach sind fertig gestellt und die ersten Mieter ziehen bereits ein. Das Objekt befindet sich mitten im Ort, ist komplett saniert und bietet 23 attraktive Wohnungen. Die Wohnungspreise bewegen sich je nach Wohnungsgröße zwischen € 320,- und € 520,- inklusive Betriebskosten und Heizkosten. Für alle Wohnungen besteht die Möglichkeit Wohnbeihilfe zu beantragen.

Das gesamte  Haus ist barrierefrei, mit einem Lift ist jede Wohnung problemlos erreichbar.

Die Wohnungen im 1.Stock sind  für das Betreute Wohnen reserviert. Die Betreuung im Rahmen des Betreuten Wohnens nach dem Modell des Landes Steiermark erfolgt durch die Volkshilfe Steiermark. Die Seniorenwohnungen bestehen aus einem Wohnesszimmer mit Küchenzeile (mit automatischer Herdabschaltung), einem Schlafzimmer und einem seniorengerecht ausgestatteten Badezimmer. Ein großer Gemeinschaftsraum mit eingebauter Küche bildet das Zentrum des Hauses und ist gleichzeitig ein gemütlicher Treffpunkt.

Im Dachgeschoss stehen weitere zehn Kleinwohnungen ohne Betreuung allen Altersgruppen zur Verfügung. Weitere 5 Maisonettewohnungen befinden sich im Nachbarhaus, der Grazerstraße 15, die besonders für junge Leute ansprechend gestaltet sind.

Es gibt noch freie Wohnungen,
Reingard Ohnewein steht Ihnen gerne unter Tel. 0676 84 824 1504 für Fragen und Besichtigungen zur Verfügung.



Besichtigungstag 7.3.2014

Am 7.3.2014 gab es die Möglichkeit die neuen Wohnungen im ehemaligen Kloster Feldbach zu besichtigen. Das Interesse war sehr groß.  Viele sind gekommen, um sich die Wohnungen anzuschauen und sich zu informieren.

Auch im Alter selbständig und selbstbestimmt wohnen und trotzdem versorgt sein und sich nicht alleine fühlen,  das bietet  „Betreutes Wohnen“.

Ein gelungenes Projekt dieser Art wird im Frühjahr 2014 in Feldbach eröffnet. Mitten im Ort, wurde das damalige Kloster saniert und für Senioren ab dem 54. Lebensjahr 23 attraktive Wohnungen geschaffen. Die Wohnungen sind nicht nur sehr freundlich und hell, sondern auch mit allen modernen Hilfsmitteln ausgestattet. Die soziale Betreuung durch eine ausgebildete Mitarbeiterin erfolgt durch die Volkshilfe Steiermark. Die Wohnbetreuerin steht den Bewohnerinnen und Bewohnern regelmäßig zur Verfügung.

Alle Wohnungen sind durch einen Lift ohne Probleme erreichbar. Ein großer Gemeinschaftsraum mit eingebauter Küche bildet das Zentrum des Hauses und ist gleichzeitig gemütlicher Treffpunkt. Hier wird geplaudert, gemeinsam Kaffee getrunken, gespielt oder auch Gymnastik gemacht. So hat die Einsamkeit im neuen Haus für Betreutes Wohnen keine Chance und es kann von Anfang an eine gute Hausgemeinschaft entstehen.

Neben den betreuten Wohnungen stehen weiters zehn Kleinwohnungen ohne Betreuung im Dachgeschoss zur Verfügung. Auch diese Wohnungen sind mit dem Lift erreichbar und barrierefrei ausgestattet.

Im Nachbarhaus, in der Grazerstraße 15, befinden sich fünf  Maissonette Wohnungen, die besonders für junge Leute ansprechend gestaltet sind.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der
Stadtgemeinde Feldbach, Herrn Haas unter der Nummer 03152 / 22 02 25
Frau Ohnewein unter der Nummer 0676 / 848 241 504.

Infoveranstaltung vom 5.2.2014

Die Stadtgemeinde Feldbach lud am Mittwoch den 5.2.2014 zur Infoveranstaltung über das Betreute Wohnen Kloster Feldbach. Herr Finanz-Referent Alfred Rebernik begrüßte in Vertretung des Bürgermeisters Kurt Deutschmann die Interessenten und freute sich über das rege Interesse. Die Veranstaltung war sehr gut besucht. Der Rathaussaal der Stadtgemeinde Feldbach war bis auf den lezten Platz gefüllt.

Herr Christian Piker von der Volkshilfe Steiermark informierte die Anwesenden über den Leistungsumfang Betreutes Wohnen gemäß den Richtlinien des Landes Steiermark. Frau Reingard Ohnewein beantwortete Fragen zu den Wohnungen als auch zu den Mietverträgen.

Interessenten melden sich bitte bei der Stadtgemeinde Feldbach, Herrn Haas, Telefon: 03152 22 02 25 oder bei Frau Ohnewein, Telefon: 0676 848 241 504.

Betreutes Wohnen Feldbach auf feldbach-stadt.at

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten sind in der Schlussphase.

Die Arbeiten im Klosterkindergarten, im städtische Kindergarten, im Heilpädagogische Kindergarten und in der Sonderschule wurden im Sommer abgeschlossen sodass sich die Kinder mit Beginn des neuen Kindergartenjahres sich an den neuen Räumlichkeiten erfreuen können. Die Fertigstellung der Wohnungen im ersten Stock und Dachgeschoss erfolgt im Frühjahr 2014.

Start für Klosterumbau

Das ehemalige Feldbacher Franziskanerkloster wird saniert und neu gestaltet. Begonnen wird mit den Kindergarteneinrichtungen.
Nach einem Jahr Planungszeit haben die Arbeiten für die Sanierung und den Umbau des Klosters begonnen. In der ersten Bauphase werden im Klostergebäude selbst der zweigruppige Kindergarten der Grazer Schulschwestern und die Allgemeine Sonderschule (rund 870 Quadratmeter), im angrenzenden Zubau (Grazer Straße 15, rund 550 Quadratmeter) der Heilpädagogische Kindergarten und die Einrichtungen des städtischen Kindergartens im Obergeschoss (vorerst eingruppig, geplant zweigruppig) saniert und neu gestaltet.

Von einem Projekt, das allgemein Konsens hat, spricht Architekt Friedrich Ohnewein, Geschäftsführer der Dignum Immobilien GmbH, die das Objekt von den Grazer Schulschwestern erworben hat. Rund 250 Kinder werden im Kloster betreut. Die baulichen Maßnahmen sollen großteils bis Mitte September abgeschlossen sein. Die weiteren Arbeiten werden so ausgeführt, dass der Kindergartenbetrieb nicht beeinträchtigt wird.

 

Das Gesamtprojekt - Volumen: rund fünf Millionen - ist laut Ohnewein ein Generationenhaus. Im ersten Stock und im Dachgeschoss des ehemaligen Franziskanerklosters werden Räumlichkeiten für betreutes Wohnen geschaffen. "Der Bedarf in der Stadt ist vorhanden", so Bürgermeister Kurt Deutschmann.

Renoviert wird laut Ohnewein alles vom "Dach bis zum Erdgeschoss" - auch mit Mitteln des Landes und unter Denkmalschutzauflagen. Der Innenhof wird wiederhergestellt, die Kirche bleibt als Raum erhalten. Sie soll durch sanfte Adaptierung einer neuen Nutzung (Konzerte, Hochzeiten) zugeführt werden. "Ich bin froh, dass die Kirche ins Gesamtkonzept eingebunden ist. Mir ist bewusst, wie schwierig es ist, eine Kirche zu profanieren und dann weiter zu nutzen", betont Sonja Dolesch, Provinzoberin der Grazer Schulschwestern.

Quelle: kleinezeitung.at